Francescopaolo Marino | Giulio Credazzi
© Copyright bibel.francesco-marino.de  Alle Recht vorbehalten. Photos license by PEXEL
Made by Francescopaolo Marino

Mit Gott reden?

 Jeder von uns wünscht sich früher oder später mit Gott zu sprechen. Warum

sollte man aber über so etwas Intimes wie das Verhältnis zwischen einem

Menschen und Gott schreiben?

Der Grund ist um zu evangelisieren. Weil man den Glauben an Gott durch

den Glauben der anderen entdeckt . Man hat versucht das Verhältnis mit

Gott, welches jeder gläubige Christ haben kann, familiär zu wiedergeben.

Außerdem will man Sein Wort, Die Bibel, persönlich widerspiegeln. Die

Bibelstellen, die im Text eingefügt sind, sind teilweise lang aber erforderlich,

weil das Wort Gottes sich von alleine erklärt. Die ausgesprochenen Gedanken

wollen so genau wie nur möglich als Grundlage die Autorität der Bibel haben.

Aus diesem Grund hat man vermeiden wollen einen einzelnen Bibelvers zu

zitieren und dann auf diesem eine eigene Theorie aufzubauen. Leider neigt

man auf dieser Welt dazu, das Verhältnis mit Gott im Alltagsleben zu

ignorieren.

Man vernachlässigt die Wahrheit, dass der Herr, der Ewige, der lebende Gott

ist und dass er liebt, denkt, spricht, handelt und sich mit dem Menschen

verständigt.

Viele auf dieser Erde definieren sich Christen. In Wirklichkeit aber ist das

Christ sein für diese Leute eine Äußerlichkeit, verbunden mit Anschein,

Gefühlen und Traditionen.

Ein tägliches Verhältnis mit dem eigenen Schöpfer ist das Wesentliche eines

christlichen Lebens, doch ausgerechnet dies wurde ausgelöscht. Die meisten

Menschen ignorieren, dass der Himmel über ihnen, die Luft die sie atmen

und ihr Verstand aller Werke eines einzigen Schöpfers sind und dass alles nur

besteht weil Er es gewollt hat.

Millionen von Menschen nennen sich Christen aber glauben nicht an die

Auferstehung Christi. Diese Menschen glauben nicht, dass Christus wirklich

Gott ist, welcher als Menschen auf der Erde kam. Außerdem kennen diese so

genannte Christen die Bibel nicht, beten nicht, evangelisieren nicht und

trotzdem lassen sie sich Christen nennen .

Der wahre Christ hingegen kann nicht schweigen. Er kann nicht versteckt

bleiben, nicht weil er durch etwas gezwungen wird, aber weil er ein wirklicher

Christ ist, und die Kraft Gottes wohnt in ihm und nichts kann sie zurückhalten.

Die Gegenwart Gottes in einem Menschen ist klar ersichtlich. Man kann nicht

zufälligerweise, ohne es nicht einmal zu wissen, ein Christ zu sein, und man

wird auch nicht ein Christ durch den Willen eines anderen.

Diese Behauptungen könnten einen fanatischen und eingebildeten Eindruck

geben. Doch im Gegenteil, sie stammen aus einer Kenntnis und Gewissheit,

dass vielen Menschen ein persönliches Verhältnis mit Gott fehlt, ein Verhältnis

dass jeder, auch sofort, haben könnte.

Die Unterhaltungen haben und verlangen auch nicht, dass sie etwas

Spezielles oder Besonderes hätten. Es sind einfache Unterredungen mit Gott,

welche in den Gedanken eines waren Christen immer konstant sein sollten.

Derjenige der sich ein Christ nennt und sich danach aber nicht fortwährend

mit dem Willen seines Schöpfers auseinandersetzt, ist sehr wahrscheinlich

kein echter Christ.

Ich habe mir vorgestellt Gott physisch zu treffen. Ich dachte, dass er mir

genau das sagen würde, was er mir in diesen Jahren gelernt hat durch das

lesen und studieren der Bibel, durch das beten, durch die Gemeinschaft mit

anderen Christen, durch das absolvieren von Konferenzen, durch Studien von

anderen, durch das Lesen von christlichen Büchern und durch das studieren

und nachdenken seiner Schöpfung.

Diese Seiten haben das Ziel einem wunderbaren Freund, der Herr,

vorzustellen. Erreichen will man es im Bereich eines Verhältnisses welches

persönlich, einzigartig und doch offen für alle ist, damit jeder der diese

Möglichkeit versteht, sie ersucht und im eigenen Leben realisieren kann.

Es ist sehr wichtig zu betonen, dass die ausgedruckten Gedanken in diesen

Unterhaltungen, nicht aus persönlichen Meinungen stammen, sondern sich

auf die Bibel (für die Christen ist sie das Wort Gottes) stützten. Genau aus

diesem Grund ist es erforderlich die Bibelverse am Fuße der Seiten, bezüglich

jeder wichtigen Aussage, zu lesen.

Außerdem wurden einige Fußnoten ergänzt, welche Begriffe und Ausdrücke

erklären, die für einen an die Schriften gewohnten Gläubigen einfach

erscheinen mögen. Anders ist es für jemanden der nur gelegentlich die Bibel

liest oder für das erste Mal sie öffnet.

FM
© Copyright bibel.francesco-marino.de  Alle Recht vorbehalten. Photos license by PEXELS
Made by Francescopaolo Marino

Mit Gott reden?

 Jeder von uns wünscht sich früher oder später

mit Gott zu sprechen. Warum sollte man aber

über so etwas Intimes wie das Verhältnis

zwischen einem Menschen und Gott schreiben?

Der Grund ist um zu evangelisieren. Weil man

den Glauben an Gott durch den Glauben der

anderen entdeckt . Man hat versucht das

Verhältnis mit Gott, welches jeder gläubige

Christ haben kann, familiär zu wiedergeben.

Außerdem will man Sein Wort, Die Bibel,

persönlich widerspiegeln. Die Bibelstellen, die im

Text eingefügt sind, sind teilweise lang aber

erforderlich, weil das Wort Gottes sich von

alleine erklärt. Die ausgesprochenen Gedanken

wollen so genau wie nur möglich als Grundlage

die Autorität der Bibel haben. Aus diesem Grund

hat man vermeiden wollen einen einzelnen

Bibelvers zu zitieren und dann auf diesem eine

eigene Theorie aufzubauen. Leider neigt man

auf dieser Welt dazu, das Verhältnis mit Gott im

Alltagsleben zu ignorieren.

Man vernachlässigt die Wahrheit, dass der Herr,

der Ewige, der lebende Gott ist und dass er liebt,

denkt, spricht, handelt und sich mit dem

Menschen verständigt.

Viele auf dieser Erde definieren sich Christen. In

Wirklichkeit aber ist das Christ sein für diese

Leute eine Äußerlichkeit, verbunden mit

Anschein, Gefühlen und Traditionen.

Ein tägliches Verhältnis mit dem eigenen

Schöpfer ist das Wesentliche eines christlichen

Lebens, doch ausgerechnet dies wurde

ausgelöscht. Die meisten Menschen ignorieren,

dass der Himmel über ihnen, die Luft die sie

atmen und ihr Verstand aller Werke eines

einzigen Schöpfers sind und dass alles nur

besteht weil Er es gewollt hat.

Millionen von Menschen nennen sich Christen

aber glauben nicht an die Auferstehung Christi.

Diese Menschen glauben nicht, dass Christus

wirklich Gott ist, welcher als Menschen auf der

Erde kam. Außerdem kennen diese so genannte

Christen die Bibel nicht, beten nicht,

evangelisieren nicht und trotzdem lassen sie sich

Christen nennen .

Der wahre Christ hingegen kann nicht

schweigen. Er kann nicht versteckt bleiben, nicht

weil er durch etwas gezwungen wird, aber weil er

ein wirklicher Christ ist, und die Kraft Gottes

wohnt in ihm und nichts kann sie zurückhalten.

Die Gegenwart Gottes in einem Menschen ist

klar ersichtlich. Man kann nicht zufälligerweise,

ohne es nicht einmal zu wissen, ein Christ zu

sein, und man wird auch nicht ein Christ durch

den Willen eines anderen.

Diese Behauptungen könnten einen fanatischen

und eingebildeten Eindruck geben. Doch im

Gegenteil, sie stammen aus einer Kenntnis und

Gewissheit, dass vielen Menschen ein

persönliches Verhältnis mit Gott fehlt, ein

Verhältnis dass jeder, auch sofort, haben könnte.

Die Unterhaltungen haben und verlangen auch

nicht, dass sie etwas Spezielles oder Besonderes

hätten. Es sind einfache Unterredungen mit

Gott, welche in den Gedanken eines waren

Christen immer konstant sein sollten.

Derjenige der sich ein Christ nennt und sich

danach aber nicht fortwährend mit dem Willen

seines Schöpfers auseinandersetzt, ist sehr

wahrscheinlich kein echter Christ.

Ich habe mir vorgestellt Gott physisch zu treffen.

Ich dachte, dass er mir genau das sagen würde,

was er mir in diesen Jahren gelernt hat durch

das lesen und studieren der Bibel, durch das

beten, durch die Gemeinschaft mit anderen

Christen, durch das absolvieren von

Konferenzen, durch Studien von anderen, durch

das Lesen von christlichen Büchern und durch

das studieren und nachdenken seiner

Schöpfung.

Diese Seiten haben das Ziel einem wunderbaren

Freund, der Herr, vorzustellen. Erreichen will

man es im Bereich eines Verhältnisses welches

persönlich, einzigartig und doch offen für alle ist,

damit jeder der diese Möglichkeit versteht, sie

ersucht und im eigenen Leben realisieren kann.

Es ist sehr wichtig zu betonen, dass die

ausgedruckten Gedanken in diesen

Unterhaltungen, nicht aus persönlichen

Meinungen stammen, sondern sich auf die Bibel

(für die Christen ist sie das Wort Gottes)

stützten. Genau aus diesem Grund ist es

erforderlich die Bibelverse am Fuße der Seiten,

bezüglich jeder wichtigen Aussage, zu lesen.

Außerdem wurden einige Fußnoten ergänzt,

welche Begriffe und Ausdrücke erklären, die für

einen an die Schriften gewohnten Gläubigen

einfach erscheinen mögen. Anders ist es für

jemanden der nur gelegentlich die Bibel liest

oder für das erste Mal sie öffnet.

FM