Francescopaolo Marino | Giulio Credazzi
© Copyright bibel.francesco-marino.de  Alle Recht vorbehalten. Photos license by PEXEL
Made by Francescopaolo Marino

Die Sünde

 "Herr, bevor ich deine Rettung kennenlernte, lachte ich über den Begriff

"Sünde". Im Gegenteil, ich war davon angezogen das zu tun, was Sünde

genannt wurde, und manchmal rühmte ich mich sogar damit. Ich sehe ein,

dass wenn ich sündigte es keinerlei Auswirkungen auf meinem Gewissen

hatte. Ohne es zu wissen, schuf ich wie ein Hühnerauge auf meiner

geistlichen Empfindlichkeit. In meiner Unwissenheit versuchte ich mit all

meinen Kräften die Ziele meines Lebensstils zu erreichen. Erst später

entdeckte ich, dass die meisten davon Sünden waren. Ich rede von der

Hurerei, dass heisst Geschlechtsverkehr zu haben ohne verheiratet zu sein.

Ich rede von Diebstahl, von Hass, von gegnerisch sein in allen Fällen und von

der Lust immer der Erste sein zu wollen. Ich brauchte meine ganze Energie

auf um mich nach dieser faulen, verdorbenen, ohne jegliche Ideale und

armen Gesellschaft zu richten. Eine Gesellschaft welche im Wesentlichen das

Gegenteil ist von allem was du lehrst. Heute Vater, möchte ich aber den

Begriff "Sünde" von dem was die Welt denkt absondern und mit dir speziell

darüber sprechen."

"Die Sünde wurde von Satan mit seiner Rebellion erzeugt. Seine Trennung von

mir schuf den Platz für die Sünde, und die Sünde ist die Abwesenheit des

Guten.

Zur Sünde zählt alles was von mir getrennt, fremd und abgeneigt ist. All das

was nicht von mir kommt ist bösartig.

Weil ich von den Tätigkeiten der Menschen ferngehalten werde, ist die Sünde

auf der Erde heute sehr verbreitet. Manchmal wird mein Name zum

Gebrauch oder Verbrauch von irgendetwas erwähnt, aber in Wirklichkeit gibt

es niemanden, außer wenigen Ausnahmen, der mich in Betracht zieht.

Der Mensch möchte in der Arbeitswelt, in der Politik, im Sport, in der Liebe, in

der Sexualität, in der Religion und in der Musik mit Mir nichts zu tun haben. Er

möchte Gott für sich selbst sein und wenn es irgendwie möglich ist, auch für

die anderen.

Die Sünde ist ein geistlicher Stand, der wiederum im Körper und im Verstand

des Menschen das Böse bewirkt. Er offenbart sich durch Hass, Nichtigkeit,

Egoismus, Eitelkeit, Stolz, Verderben und Perversion. All das sind

Offenbarungen der Sünde die Kriege, Konflikte, Kummer, Angst, Leiden und

Gegenstand auslösen. In Kürze möchte ich dir damit sagen, dass die Sünde

andere Sünde erzeugt.

Um zu verstehen wie die Sünde ein menschliches Leben zerstört, analysiere

das Verhalten eines unbehandelten Infektions-Virus im menschlichen Körper.

Der Sünde tritt man nur entgegen um sie zu zerstören, und der einzige der im

Stande ist sie zu vernichten, bin einzig und alleine ich. Niemand kann mit

eigener Kraft die Sünde besiegen, denn nur mit meiner Hilfe und durch Mich

kann die Sünde zu Nichte gebracht werden. Die religiösen Kriege sind nur

eine Ausrede um finanzielle Gründe zu vertuschen; durch die Gewalt und den

Zwang werden sich die Menschen nicht bekehren.

Der Mensch interessiert sich nicht für Gott. Er sucht mich nicht und hört mir

nicht zu. Wenn er auf mich hören würde, dann würde er in Frieden handeln

und Frieden schaffen, weil er genau wüsste, dass ich mich um seine

Schwierigkeiten sorge.

Ich interessiere mich nicht für die verschiedenen Länder an sich, denn ich

möchte für jeden einzelnen Mann und jede einzelne Frau der persönliche,

intime und geheime Gott sein. Ich gab dem Menschen die Verwaltung der

Erde, die ich für ihn erschaffen habe, in die Hand. Ich delegierte meinen

Kindern die Evangelisation. Doch ich bin der Verwalter der Gerechtigkeit und

des Gerichts, ich bin der Gesetzgeber und der Richter. Ich kümmere mich um

die Befreiung der Sünde, denn in keinem Fall wird der Mensch fähig sein sich

alleine davon zu befreien.

Aus diesem Grund sage ich euch, dass ihr dem Bösen widerstehen sollt, dass

ihr ihm nicht entgegenstehen sollt und dass ihr euch mir unterwerfen sollt.

Rufe mich an am Tage der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich

preisen."

FM
© Copyright bibel.francesco-marino.de  Alle Recht vorbehalten. Photos license by PEXELS
Made by Francescopaolo Marino

Die Sünde

 "Herr, bevor ich deine Rettung kennenlernte,

lachte ich über den Begriff "Sünde". Im

Gegenteil, ich war davon angezogen das zu tun,

was Sünde genannt wurde, und manchmal

rühmte ich mich sogar damit. Ich sehe ein, dass

wenn ich sündigte es keinerlei Auswirkungen auf

meinem Gewissen hatte. Ohne es zu wissen,

schuf ich wie ein Hühnerauge auf meiner

geistlichen Empfindlichkeit. In meiner

Unwissenheit versuchte ich mit all meinen

Kräften die Ziele meines Lebensstils zu

erreichen. Erst später entdeckte ich, dass die

meisten davon Sünden waren. Ich rede von der

Hurerei, dass heisst Geschlechtsverkehr zu

haben ohne verheiratet zu sein. Ich rede von

Diebstahl, von Hass, von gegnerisch sein in allen

Fällen und von der Lust immer der Erste sein zu

wollen. Ich brauchte meine ganze Energie auf

um mich nach dieser faulen, verdorbenen, ohne

jegliche Ideale und armen Gesellschaft zu

richten. Eine Gesellschaft welche im

Wesentlichen das Gegenteil ist von allem was du

lehrst. Heute Vater, möchte ich aber den Begriff

"Sünde" von dem was die Welt denkt absondern

und mit dir speziell darüber sprechen."

"Die Sünde wurde von Satan mit seiner Rebellion

erzeugt. Seine Trennung von mir schuf den Platz

für die Sünde, und die Sünde ist die

Abwesenheit des Guten.

Zur Sünde zählt alles was von mir getrennt,

fremd und abgeneigt ist. All das was nicht von

mir kommt ist bösartig.

Weil ich von den Tätigkeiten der Menschen

ferngehalten werde, ist die Sünde auf der Erde

heute sehr verbreitet. Manchmal wird mein

Name zum Gebrauch oder Verbrauch von

irgendetwas erwähnt, aber in Wirklichkeit gibt es

niemanden, außer wenigen Ausnahmen, der

mich in Betracht zieht.

Der Mensch möchte in der Arbeitswelt, in der

Politik, im Sport, in der Liebe, in der Sexualität, in

der Religion und in der Musik mit Mir nichts zu

tun haben. Er möchte Gott für sich selbst sein

und wenn es irgendwie möglich ist, auch für die

anderen.

Die Sünde ist ein geistlicher Stand, der

wiederum im Körper und im Verstand des

Menschen das Böse bewirkt. Er offenbart sich

durch Hass, Nichtigkeit, Egoismus, Eitelkeit, Stolz,

Verderben und Perversion. All das sind

Offenbarungen der Sünde die Kriege, Konflikte,

Kummer, Angst, Leiden und Gegenstand

auslösen. In Kürze möchte ich dir damit sagen,

dass die Sünde andere Sünde erzeugt.

Um zu verstehen wie die Sünde ein

menschliches Leben zerstört, analysiere das

Verhalten eines unbehandelten Infektions-Virus

im menschlichen Körper.

Der Sünde tritt man nur entgegen um sie zu

zerstören, und der einzige der im Stande ist sie

zu vernichten, bin einzig und alleine ich.

Niemand kann mit eigener Kraft die Sünde

besiegen, denn nur mit meiner Hilfe und durch

Mich kann die Sünde zu Nichte gebracht

werden. Die religiösen Kriege sind nur eine

Ausrede um finanzielle Gründe zu vertuschen;

durch die Gewalt und den Zwang werden sich

die Menschen nicht bekehren.

Der Mensch interessiert sich nicht für Gott. Er

sucht mich nicht und hört mir nicht zu. Wenn er

auf mich hören würde, dann würde er in Frieden

handeln und Frieden schaffen, weil er genau

wüsste, dass ich mich um seine Schwierigkeiten

sorge.

Ich interessiere mich nicht für die verschiedenen

Länder an sich, denn ich möchte für jeden

einzelnen Mann und jede einzelne Frau der

persönliche, intime und geheime Gott sein. Ich

gab dem Menschen die Verwaltung der Erde, die

ich für ihn erschaffen habe, in die Hand. Ich

delegierte meinen Kindern die Evangelisation.

Doch ich bin der Verwalter der Gerechtigkeit und

des Gerichts, ich bin der Gesetzgeber und der

Richter. Ich kümmere mich um die Befreiung der

Sünde, denn in keinem Fall wird der Mensch

fähig sein sich alleine davon zu befreien.

Aus diesem Grund sage ich euch, dass ihr dem

Bösen widerstehen sollt, dass ihr ihm nicht

entgegenstehen sollt und dass ihr euch mir

unterwerfen sollt. Rufe mich an am Tage der Not,

so will ich dich erretten, und du sollst mich

preisen."

FM